Sandvik Coromant: Renningen bekommt neues Kompetenzzentrum

Der Bagger wartet bereits: Das neue Kompetenzzentrum wird 4.000 Quadratmeter umfassen. Beim Start mit dabei: Sandvik Coromant Präsidentin Nadine Crauwels (5.v.links).

Am 6. Mai 2019 startete Sandvik Coromant mit dem Bau seines neues Sandvik Coromant Centers im baden-würtembergischen Renningen. Die Eröffnung des etwa 4.000 m² großen Centers für Produktivität, Anwendungswissen, Zerspanungstechnik und Forschung ist für Herbst 2020 terminiert. „Das neue Sandvik Coromant Center ist ein Treffpunkt für alle, die interessiert sind an Produktivitätsgewinnen, Innovationen und der Zukunft der globalen Produktion“, erläutert Sandvik Coromant Präsidentin Nadine Crauwels. 

Die Unternehmenseinrichtung umfasst ein Trainingscenter, flexible Schulungsräume, eine Produktionsfläche und rund 50 Büroarbeitsplätze. Hier sollen beispielsweise anwenderbezogene Entwicklungsprojekte und verschiedene Mitarbeiterschulungen durchgeführt werden. 

„Das moderne, inspirierende Umfeld bietet Raum für Komunikation und Interaktion, physikalische Schulungen und digitale Trainings“, unterstreicht Markus Dummel, Projektleiter Sandvik Coromant Center Renningen. „Mit dem Center stärken wir unsere Stellung als Kompetenz- und Innovationsführer in der Fertigungsindustrie und setzen neue Impulse in einer Region, die durch zahlreiche innovative Hersteller aus dem Maschinenbau- und Automotive-Sektor geprägt ist.“ 

Weltweit verfügt Sandvik Coromant über mehrere Kompetenzzentren, die jeweils mit Maschinen zum Fräsen, Drehen und Bohren sowie der neuesten Software ausgestattet sind. Im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten werden neue Prozesse und Lösungen entwickelt, mit denen Kunden die eigene Produktivität bei minimalen Kosten maximieren – unter anderem können hier neue Materialien und Prozesse getestet oder neue Lösungen erarbeitet und umgesetzt werden.

"Hochqualifizierte Fachkräfte mit umfassender Zerspanungsexpertise und großem Know-how" sollen, wie es heißt, praktische Tipps geben und Besucher im Umgang mit den neuesten Fertigungsverfahren schulen. Die einzelnen Maßnahmen reichen demnach von der Grundlagenschulung bis hin zu Aufbaukursen und umfassen Theorie, Praxis sowie Tests.